Vereinsgeschichte

Visionäre des Jagdhundewesens haben 1937 den Verein gegründet und in der Wiederaufbauzeit nach dem 2. Weltkrieg umstrukturiert und neu ausgerichtet.

Die Ziele sind bis heute dieselben geblieben. Förderung des Jagdhundewesens in allen Belangen: Durchführung von Jagdhundeprüfungen, Beratung der Jagdhundeführer und Jagdhundeführerinnen und die der Stellung entsprechende Positionierung des reinrassigen Jagdgebrauchshundes.

Eckpunkte aus der Vereinsgeschichte:

Der „Steirische Jagdhunde- Prüfungsverein“ wurde 1937 in Graz gegründet. Name und Sitz des Vereines zum Zeitpunkt der ersten Aufzeichnungen am 23.10.1946 bei der Vereinsbehörde lautete:

„Steiermärkischer Jagdhunde-, Zucht- und Prüfungsverein“8010 Graz, Wielandgasse 4

Die Obmänner vor der Umstrukturierung waren:
1947 - 1948 Franz Sager
1948 - 1952 Karl Sedmak
Im Rahmen der 25. Steirischen Landesjagdausstellung unter dem Motto "Österreichs Jagd einst und jetzt"
wurden am 10. und 11. September 1949 mit reger Beteiligung aus dem In- und Ausland 271 Jagdhunde aus 23 verschiedenen Jagdhunderassen ausgestellt. Diese Ausstellung war damals in Österreich einzigartig.

Obmann Karl Sedmak schrieb in der Festschrift wie folgt:
„Mit dieser Jagdhundeausstellung trat der Steiermärkische Jagdhunde- Zucht- und Prüfungsverein erstmalig mit einer Großveranstaltung vor die breite Öffentlichkeit und krönt damit seine nun zwölfjährige intensive Arbeit auf dem Gebiete der Jagdkynologie.“
(Quelle: 25. Steirische Landesjagdausstellung 1949; Festschrift)

Daraufhin beauftragte am 9.11.1949 der damalige Landesjägermeister von der Steiermark Paul Czernin- Chudenitz den Verein das gesamte Jagdhundewesen in der Steiermark zu betreuen.

Eine Statuten- und Namensänderung erfolgte am 27.10.1952 in Graz.

Mit „Steirischer Jagdhunde- Prüfungsverein“ war nicht nur der Name sondern auch die Zielsetzung neu definiert.

Der Vereinssitz nach der Neugründung war im Landesjagdamt 8010 Graz, Bürgergasse 2/I. Chronologische Aufzählung der Vorsitzenden:
1952 - 1958 Dr. Arnold Schober
1958 - 2000 Mag. Hans Kapeller
2000 - 2012 Dr. Horst Lohr
ab 2012 Mf. Karl Haidic

Es werden  folgende Jagdgebrauchshundeprüfungen abgehalten:
Anlagen-, Feld- Wasser- und Vollgebrauchsprüfung für Vorstehhunde,
Bringtreueprüfung,
Schweißsonderprüfung und Schweißprüfung ohne Richterbegleitung für alle Jagdhunderassen.

Eine weidgerechte Jagd braucht gut vorbereitete Jagdhunde. Die Jagdhundezucht benötigt überprüfte Anlagen und Leistungen, der Jagdhundeführer und die Jagdhundeführerinnen einen verlässlichen Helfer bei der Jagdausübung. Beständiges und Neues im Jagdhundewesen haben die Vereinsgeschichte geprägt. Unser Ziel ist nach wie vor der ferme Jagdgebrauchshund für eine ganzheitliche weidgerechte Jagdausübung an der Seite seines Führers und Jägers.

Weidmannsheil und Ho-Rü-Ho

Für den Verein

Mf. Karl Haidic

Vorsitzender                                                                                   31. Dezember 2017